Keine News mehr verpassen - Folge uns auch auf Facebook!

Andreas Khol baut Post am Großglockner: „Will das höchste Amt Österreichs bekleiden!“

Großglockner © pixabay.com
Großglockner © pixabay.com

Selbst nach dem Scheitern bei der Bundespräsidentenwahl gibt Andreas Khol nicht auf. Der ehemalige Nationalratspräsident und ÖVP-Politiker will weiterhin dafür kämpfen das höchste Amt im Staat zu bekleiden. Nun scheint er es tatsächlich geschafft zu haben.

Postamt am Großglockner kurz vor Fertigstellung

Khols neues Postamt liegt auf 3798m Höhe und steht kurz vor der Fertigstellung. Seine Frau Heidi und er haben seit dem verpatzten Wahlsonntag jeden Tag damit zugebracht das fünf Quadratmeter große Häuschen Ziegel um Ziegel zu errichten. Lediglich die Innenausstattung fehlt noch. „Meine Residenz wird der Hofburg an Prunk und Protz um nichts nachstehen!“, so Khol.

Schon in der ORF Elefantenrunde zur Bundespräsidentenwahl gab Khol einen ersten Hinweis auf sein Vorhaben: „I geh lieber mit den g’nogelten auf‘n Berg.“ Das wurde rasch in die Tat umgesetzt. In zwei Wochen, also noch vor der Stichwahl, soll das Postamt offiziell eröffnet werden. Khol wird selbst als Beamter jeden Tag anwesend sein. Um der Einsamkeit vorzubeugen will Khol nun durchsetzen, dass alle Postämter in den umliegenden Tälern geschlossen werden. „Die Zalandopackerl müssens dann alle bei mir abholen. Dafür mach ich bei einer zünftigen Jaus’n für jeden der kommt den Reiseleiter in 12 Sprachen!“

Stolz zeigt uns der 74-jährige seinen Rohbau am Großglockner. Khol: „Von der Hofburg aus sieht man gerade mal das Kaiser Franz Denkmal und den Michaelerplatz. Von hier oben sieht man ganz Österreich!“ Der Stichwahl zum Bundespräsidenten steht er lächelnd gegenüber: „Ich werde damit unumstritten das höchste Amt im Staat bekleiden, noch vor dem Bundespräsidenten und dem Landeshauptmann von Niederösterreich.“ Das Ergebnis der Stichwahl am 22. Mai ist für ihn demnach gleichgültig. In seiner ersten Amtshandlung wird Khol die gesamte Bundesregierung auf den Großglockner beordern, um Gespräche zu führen. Anschließend wird er höchst persönlich auf 3798m am Gipfelkreuz den neuen Bundespräsidenten angeloben: „Mir ist es wurscht, wer es wird. Aber Bergschuh‘ sollte er haben.“


Keine News mehr verpassen - Folge uns auch auf Facebook!

@dieMorgenpost

Du willst wissen, wer auf diese Satireseite bereits reingefallen ist? Hier findest du eine Übersicht!