Keine News mehr verpassen - Folge uns auch auf Facebook!

Faymann weist Rücktrittsforderung zurück: „Ich war eigentlich nie Bundeskanzler!“

Werner Faymann © Thomas Jantzen (Montage)
Werner Faymann Quelle: © Thomas Jantzen - CC Lizenz 2.0 (Montage)

Die Forderungen nach einem Rücktritt Faymanns als Bundeskanzler werden lauter. Nun setzt er sich zur Wehr: „Ich war nie Bundeskanzler. Es handelt sich um eine Verwechslung.“ Häupl nimmt dazu Stellung: „Er hat keinerlei politisches Verständnis. Das machte es uns leider unmöglich ihn zu enttarnen.“

„Es handelt sich hier um ein Missverständnis.“, so Faymann. „Vor sechs Jahren ist am Wiener Westbahnhof ein Mann in mein Taxi gestiegen und wollte mit mir zur SPÖ-Zentrale fahren. Als er die vielen applaudierenden SPÖ-Politiker gesehen hat, wurde er – wohl vor Übelkeit – ohnmächtig.“

Auf die Nachfrage, was diese Geschichte mit seiner Bundeskanzlerschaft zu tun habe, antwortet Faymann: „Ich bin dann ausgestiegen und alle nannten mich plötzlich Werner. Da hab ich einfach mitgespielt. Ich dachte, dass das sicher lustig wird für ein paar Stunden so zu tun, als wäre man Politiker. Daraus wurden dann letztlich sechs Jahre.“

„Ich heiße eigentlich Herbert.“

Faymann gibt an, dass sein richtiger Name Herbert sei und er dem Mann im Auto zwar ähnlich sah, er aber keinerlei Ahnung von Politik habe. Bei der SPÖ bemerkte man – wahrscheinlich gerade deshalb – diese Verwechselung bis heute nicht. „Der Häupl wäre mir fast einmal auf die Schliche gekommen, als ich am 1. Mai 2010 ins Freibad gehen wollte. Aber das ging gerade noch gut. Ich dachte bis gestern, dass das alles ein Spiel ist und eh jeder weiß, dass ich nur Taxifahrer bin.“

Michael Häupl nahm auf Anfrage nur kurz Stellung zu dieser Enthüllung: „Er kannte anfangs nicht einmal die Farben der anderen Parteien. Sein politisches Verständnis geht gegen Null. Das machte es der SPÖ leider unmöglich ihn zu enttarnen.“

Weiter will man sich in der SPÖ dazu nicht äußern. Der echte Werner Faymann ist seit diesem Vorfall 2008 spurlos verschwunden.


Keine News mehr verpassen - Folge uns auch auf Facebook!

@dieMorgenpost

Du willst wissen, wer auf diese Satireseite bereits reingefallen ist? Hier findest du eine Übersicht!